Money #002 – Eröffnung eines Wertpapierdepots (Guide)

Einleitung

In diesem Beitrag werde ich in einer kurzen Zusammenfassung erklären wie man ein Wertpapierdepot eröffnet, was dabei zu beachten ist und welcher Anbieter sich am besten dafür eignet.

Wozu dient ein Wertpapierdepot?

Ein Wertpapierdepot kann als „Lagerstätte“ für alle möglichen Arten von Wertpapieren gesehen werden. Damit verbunden ist ein Verrechnungskonto. Falls ein Depot bei der eigenen Hausbank eröffnet wird, kann im Normalfall das eigene Girokonto dafür verwendet werden.

Bei einem Wertpapierkauf wird das Verrechnungskonto mit dem Kaufpreis + Spesen belastet. Nach dem Kauf finden sich die gekauften Wertpapiere auf dem eigenen Depot.

Begriffserklärung Broker: Finanzdienstleister, der für Durchführung von Wertpapieraufträgen von Anlegern zuständig ist.

Ist die Brokerauswahl wichtig?

Kurz gesagt: Ja

Kosten

Reine Online Broker (zB Flatex, DeGiro, …) sind im Normalfall deutlich günstiger als die eigene Hausbank. Dabei spielen Depotgebühren, Kosten für das Verrechnungskonto und Ordergebühren eine große Rolle. Je höher die Kosten, desto niedriger fällt die Rendite aus.

Inländischer/ausländischer Broker

Bei einem inländischen Broker wird die eventuell anfallende Steuer automatisch abgeführt. Bei ausländischen Brokern muss die Versteuerung über die Steuererklärung selbstständig durchgeführt werden. Der Einfachheit halber rate ich zu einem inländischen Broker.

Service

Bei teureren Anbietern kann im Normalfall ein besseres Service erwartet werden. Ich hatte aber auch durchwegs gute Erfahrungen mit günstigeren Brokern wie Flatex. Auch die Benutzeroberfläche unterscheidet sich bei jedem Broker und hat mehr mit subjektivem Empfinden zu tun.

Empfehlung eines Brokers (in Österreich)

Für ETF’s empfehle ich Flatex (www.flatex.at)

Flatex punktet mit gratis Depotführung, gratis Verrechnungskonto (Vorsicht: Auf Guthaben am Verrechnungskonto werden -0,4% Zinsen verrechnet) und sehr niedrigen Ordergebühren ab 5,90 Euro/Order. Pro Sparplanausführung werden 1,50 Euro verrechnet. Das gesamte Preisblatt kann hier eingesehen werden: https://www.flatex.at/preise/.

Alternativen

Easybank
https://www.easybank.at/
Etwas teurer als Flatex aber trotzdem relativ günstig. Eignet sich besser für Dividendenstrategien da keine Spesen für Dividendenauszahlungen verrechnet werden.

DeGiro
https://www.degiro.at/
Der günstigste Anbieter am Markt. Vorsicht, ausländischer Broker.

Schritt für Schritt Anleitung zur Eröffnung

Flatex verfügt über ein „Kunden werben Kunden“ Programm. Dabei bekommen beide Beteiligten 5 Free-Trades geschenkt. Falls du geworben werden willst, schicke bitte ein kurzes Mail an folgende E-Mail Adresse: office@thefirststep.at
Im Anschluss bekommst du eine E-Mail mit dem Link zur Kontoeröffnung.

Falls nicht, kannst du unter www.flatex.at auf den Button „Konto eröffnen“ klicken, das Formular vollständig ausfüllen und mit „weiter“ bestätigen. Auf der folgenden Seite finden sich alle nötigen Informationen. Diese sollten im Idealfall gelesen werden und durch ein Häkchen bestätigt werden.
Der letzte Schritt ist die Legitimation. Dafür empfehle ich die Videolegitimation. Dazu lädt man eine App auf das eigene Smartphone und startet diese via Videocall. Dabei ist ein gültiger Ausweis von Nöten. Nach positivem Abschluss muss nur noch einige Tage gewartet werden.
Die Zugangsdaten inkl. TANs werden per Post an die angegebene Adresse verschickt. Erst mit diesen Daten ist eine Order oder die Einrichtung eines Sparplans möglich.

Ausblick

Gratuliere! Dein erster Schritt zum Investor ist getan! 😊

Im nächsten Teil dieser Serie werde ich genauer auf die ETF Auswahl eingehen.

Schreibe einen Kommentar

*

code

Menü schließen